Das Beziehungsnetz Ökumene

„Ökumene“ ist ein Wort aus der griechischen Ursprache des Neuen Testaments und bedeutet dort (z.B. in Lukas 2,1) die „ganze bewohnte Erde“. Heute versteht man darunter die weltweite Gemeinschaft der christlichen Kirchen in ihrer Verschiedenheit und ihre Verpflichtung zum Einsatz für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung für die jeweilige Gesellschaft. Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen vorstellen, was „Ökumene“ in unserer Region mit mehr als 100.000 Evangelischen in 98 Kirchengemeinden zwischen Gießen, dem Vogelsberg und der Wetterau bedeutet.

Evangelische Christen suchen mit Christen anderer Konfessionen den Austausch, die Zusammenarbeit, die Partnerschaft und die Einheit. Das geschieht vor Ort, aber auch weltweit. Christen und Kirchen suchen ebenso das Gespräch und die Verständigung mit anderen Religionen, etwa im Christlich-Islamischen Dialog.
Dafür steht der Begriff der Ökumene.

Gemeinden für das ökumenische Gespräch zu beraten und zu informieren und den Kontakt zu anderen Kirchen und Religionsgemeinschaften, etwa islamischen Gemeinden zu pflegen, ist seit Anfang 2015 im Evangelischen Dekanat Gießen Pfarrer Bernd Apel (Großen-Buseck) verantwortlich.
Bereits seit über zehn Jahren ist er mit dieser Aufgabe in den Dekanaten Grünberg, Hungen und Kirchberg betraut.

Für das „Beziehungsnetz“ - Ökumene bedeutet nach biblischer Überlieferung „die ganze bewohnte Erde“ (Lukas 2,1) - arbeitet Bernd Apel auf drei Handlungsebenen.

Begleitung und Förderung der Partnerschaften und Beziehungen etwa mit der Nordindischen Kirche, der Diözese Amritsar, und mit der Methodistischen Kirche in den USA.
Information über und Auseinandersetzung mit anderen christlichen Konfessionen und Positionen auf der Suche nach verstärkter Zusammenarbeit und gemeinsamen Zeugnis gegenüber anderen Religionen und der Gesellschaft, z. B. in der ACK (Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen) Gießen-Wetzlar.
Beiträge zu einem Dialog der Religionen durch Information und Kennenlernen, Feiern und Diskutieren. Hier sind vor allem muslimische und jüdische Gesprächspartner zu nennen. Apel arbeitet im „Rat der Religionen im Kreis Gießen“ mit. Seit einigen Jahren organisiert er in Gießen "Interreligiöse Stadtführungen".

Bernd Apel besucht Gemeinden und informiert bei Vorträgen, beispielsweise zu

Evangelisch, katholisch – was verbindet, was trennt?
Begegnung mit dem Judentum
Buddhismus in unserer Region
Dialog zwischen den Religionen – wie kann das gehen?
Islam – mehr als das Kopftuch
Kirchen, Freikirchen, Sekten – alles dasselbe?
Mission – was heißt das heute?

Christlich-Islamische Gesellschaft Gießen

 Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) Gießen-Wetzlar

 Rat der Religionen

Die Schneller-Schulen im Nahen Osten

 Newsletter Ökumene

Bei Fragen und Anregungen zum Thema Ökumene wenden Sie sich an

Pfarrer Bernd Apel
Profilstelle Ökumene

Bergstr. 74
35418 Buseck
Tel. 06408-6108666
Fax: 06408-6108667
bernd.apel.oeku@ekhn.de

Weitere Informationen über die ökumenische Arbeit in Oberhessen und in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) finden Sie auch unter:
www.ekhn.de
www.zoe-ekhn.de